Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health
 Universitätsmedizin Leipzig

Studie: Anforderungen im Beruf

 

Projekt: Entwicklung eines standardisierten Erfassungsinstruments für mentale Anforderungen der beruflichen Tätigkeit als Einflussfaktor auf die kognitive Leistungsfähigkeit und das Demenzrisiko

1. Worum geht es?

Der Arbeitsplatz spielt als Einflussfaktor für unsere Gesundheit eine wichtige Rolle, weil Menschen einen großen Teil ihrer aktiven Zeit dort verbringen. Als protektiv für unsere geistige Gesundheit stellten sich hierbei sog. mentale Anforderungen heraus, d.h. arbeitsbezogene Herausforderungen, wie die Komplexität der Arbeitstätigkeit im Umgang mit Menschen oder der Anspruch, autonome Entscheidungen zu treffen. Diese Herausforderungen tragen dazu bei, eine Art „kognitive Reserve“ aufzubauen, die im höheren Alter wie ein Puffer gegen die Auswirkungen der neurodegenerativen Prozesse wirkt und unsere geistigen Fähigkeiten bis ins hohe Alter schützt.

Der Abbau der kognitiven Leistungsfähigkeit im Alter und möglicherweise auftretende Demenzerkrankungen spielen in unserer heutigen Gesellschaft aufgrund des demographischen Wandels eine wichtige Rolle. Deshalb ist es von großer Bedeutung zu erforschen, welche veränderlichen Faktoren protektiv wirken, um entsprechende Präventivmaßnahmen abzuleiten und möglichst weitreichend zu implementieren.

Schutz- und Risikofaktoren sind während des gesamten Lebens, also nicht nur im hohen Alter, wichtig und es ist nachgewiesen, dass bereits die Schulbildung einen bedeutsamen Schutz darstellen kann. Die Forschung zu wichtigen, schützenden arbeitsplatzbezogenen mentalen Anforderungen steckt momentan noch in den Kinderschuhen. Deshalb möchten wir mit diesem Projekt einen wichtigen Beitrag leisten und ein erstes Messinstrument für diese Anforderungen entwickeln. Dies soll dazu beitragen, die weitere wissenschaftliche Forschung und Theoriebildung zu unterstützen. Längerfristig geht es darum, den Arbeitsplatz der Zukunft zu verbessern und ein längeres, gesünderes Leben zu ermöglichen.

 

DFG_Büro Plus Symbol

2. Projektschritte

 Im Laufe des 18-monatigen Projektes werden  

- ein konzeptuelles Framework und ein entsprechender Itempool auf Basis der aktuellen wissenschaftlichen Literatur erstellt;

- eine Expertenfokusgruppen und eine Befragung Berufstätiger durchgeführt und

- das Instrument validiert und fertiggestellt.

 

 

3. Studienteilnehmer werden

Wir freuen uns über jeden, der interessiert ist, an der Studie teilzunehmen. In diesem Fall würden wir mit Ihnen einen Termin vereinbaren, an dem wir Sie bitten einige Fragen zu Ihrem Beruf zu beantworten sowie einige kognitive Aufgaben zu bearbeiten und zusätzliche Fragen, z.B. nach Alter, Geschlecht und Stimmung zu beantworten.

Sie können teilnehmen, wenn Sie aktiv im Arbeitsleben stehen und über 50 Jahre alt sind. Wenn Sie Interesse haben, kontaktieren Sie bitte Dr. Hussenoeder (Tel.: 0341/9715404; Mail: felix.hussenoeder@medizin.uni-leipzig.de). Als Aufwandsentschädigung erhalten Sie 20 Euro und Rückmeldung durch unsere Experten.

Ihre Teilnahme unterstützt uns dabei, unseren Fragebogen zu testen, weiterzuentwickeln und zu verbessern. Am Ende steht die anwendbare Version des Testbogens.

  DFG_Fragebogen Plus Symbol

4. Kommunikation und Verbreitung von Forschungsergebnissen 

Forschung, aber auch die darauf basierende praktische Nutzung der Ergebnisse, lebt von der Verbreitung und Kommunikation. Gleichzeitig ermöglicht der wissenschaftliche Austausch eine stetige Verbesserung. Deshalb präsentieren wir unsere Ergebnisse im Laufe dieses Projektes immer wieder auf internationalen Konferenzen oder in Form von Artikeln im renommierten Journals.

Falls Sie nichts verpassen möchten, empfehlen wir Ihnen unserer Projektwebsite bei ResearchGate zu folgen. Gerne können Sie sich mit Ihren Fragen auch direkt an den Projektkoordinator Dr. Felix Hussenoeder (felix.hussenoeder@medizin.uni-leipzig.de) wenden.

 

 Projektkoordinator: Dr. F. S. Hussenoeder

Projektleiterin: Dr. rer. med. F. S. Rodriguez

Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)


 

 
Letzte Änderung: 09.08.2018, 16:59 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health